Rückblick Saison 2003/04

1. Stadtklasse

Da sage einer noch, der Meisterschaftsverlauf wäre im Volkssportbereich nicht spannend gewesen. Nach Ende der Hinrunde sah alles nach einem konkurrenzlosen Durchmarsch  von SV Ost 1858 aus. Mit fünf Punkten Vorsprung ging man in die Winterpause. Doch so gradlinig verlief die Rückrunde nicht mehr. Unerwartete Punkteinbuße gegen Victoria und Heiterblick ließen den Vorsprung schmelzen. Am Ende hatte es Vorjahresmeister Merkur noch in der Hand, den Titel doch noch zu verteidigen, nachdem sie zuvor gegen SV Ost Revanche für die Hinspielniederlage nahm. Doch im Nachholespiel gegen LVB Heiterblick wurde statt eines erforderlichen 4:0-Sieges nur 2:2 gespielt, was für das Team von der Neuen Linie der Klassenerhalt bedeutete. So blieb den Hochschülern nur der zweite Platz. VSM Grün Weiß hatte eine bessere Rückrunde und platzierte sich auf den 3. Platz. Die beiden Aufsteiger des vergangene Jahres konnten den Klassenerhalt sichern, was auch nicht alltäglich ist. Glückauf 74 hatte eine gute Hinrunde, ließ auch in der Rückrunde mit einem 2:0 gegen Merkur aufhorchen und bewegte sich immer auf einem Mittelfeldplatz. Heiterblicks Start  war furios (6:0 gegen Grün Weiß), die Mannschaft wurde aber bald in die raue Wirklichkeit der obersten Spielklasse zurückgeführt und nach dem 5. Spieltag stand sie am Tabellenende. Mit einigen Achtungsergebnissen  (2:2 gegen Ost und gegen Merkur) in der Rückrunde sicherten sie sich aber den Klassenerhalt.  Insgesamt 6 Spiele (von 14) spielte sie unentschieden. BW West erspielte sich wie im Vorjahr 17 Punkte. Damit war man in diesem Jahr als Fünfter ein Platz besser als im letzten Jahr, wo nur das bessere Torverhältnis den Abstieg verhinderte In der Hinrunde waren die Mockauer eindeutig besser drauf. Nach der Winterpause wurden nur noch 6 Punkte eingefahren.  Victoria hatte ebenfalls einen guten Start, lag sogar am 3. Spieltag an der Spitze. Danach lief aber nicht mehr viel zusammen. In der Rückrunde konnte das Team die Abstiegsränge nicht mehr verlassen.  In den sauren Apfel des Abstiegs musste auch die alteingesessene Mannschaft von TuS Leutzsch beißen. Die Probleme lagen wohl nicht im spieltechnischen Bereich, sondern in der Chancenverwertung, wie  das auch im Pokalendspiel zu beobachten war. Mit 25 Gegentoren ist man in dieser Staffel Spitze, aber nur 16 geschossene Tore in 14 Spielen sind einfach zu wenig.


2. Stadtklasse

Die vor der Winterpause vornstehenden Mannschaften FC Sachsen und Motor Gohlis Nord  verteidigten ihre Spitzenposition bis zum Schluss. Die Leutzscher beendeten die Serie endlich einmal ohne Durchhänger wie in den vergangenen Jahren und holten sich zu recht den Staffelsieg. Der Aufsteiger Gohlis, der im vergangenen Jahr  als Dritter nur durch Verzicht von ATV das Aufstiegsrecht in die 2. Stadtklasse erhielt, bewies seine Spielstärke fast durchweg in allen Spielen. Man darf gespannt sein, wie sich beide Teams als absolute Neulinge in der höchsten Spielklasse schlagen. SV 1899 legte im Frühjahr eine ganze Menge zu und konnte noch Turbine abfangen. Die Aufsteiger indes konnten die Lindenauer nicht gefährden. Turbine hatte zur Hälfte nur 2 Punkte Rückstand zu einem Aufstiegsplatz, konnte aber dann mit den beiden Aufsteigern in Punkto Ausgeglichenheit nicht ganz  mithalten. Am  Ende wurde es nach hinten noch ziemlich eng. Es reicht aber für die Connewitzer  zum 4. Platz, nur drei Punkte vom Abstiegsplatz entfernt.   TSV Grünau holte in jeder Serie 9 Punkte. Damit erreichte man Platz 5. Zum besseren Abschneiden fehlte wohl die Sicherheit  in der Abwehr, denn mit 22 geschossenen Toren hält man mit den Oberen mit. Doch mit 23 Gegentoren gehört man zu dem hinteren Feld.   WSG Mitte entging nur knapp dem Abstieg, pendelte die gesamte Saison bei Platz 6und 7 und holte im letzten Spiel gegen Turbine den entscheidenden Punkt. Eine grandiose, wenn auch am Ende erfolglose Aufholjagd startete TSV 76 in der Rückrunde. Mit nur 2 Punkten in die Winterpause gegangen, holten sie in der Rückrunde 15 Punkte und waren damit beste Rückrundenmannschaft. Das entscheidende letzte Spiel gegen Turbine aber verlor die Mannschaft mit 0 : 2. Es fehlten am Ende 4 Tore gegenüber der punktgleichen WSG Mitte. Aufbau Entwurf konnte nach der ersten Serie noch hoffen, hatte dann eine miserable Rückrunde, verlor alle Spiele und erzielte nur 3 Tore. 


1. Kreisklasse

Sehr spannend ging es bis zum letzten Tag zu. West 03 hat seinen Erfolgskurs der Hinrunde (auf Platz2) auch in der Rückrunde bestätigt und ging als Staffelsieger durch das Ziel. Mitaufsteiger SV 1910, bereits im Herbst auf Lauerstellung, konnte sich gerade noch ins Ziel retten, obwohl man im letzten Spiel gegen West 03 0:4 unterlag. Die Mannschaft der Rückrunde war Vorjahresabsteiger VSM Städtebau, die auf Platz 7 überwinterte.  Endlich mal ohne Besetzungssorgen  verlor sie nur das erste Rückrundenspiel gegen SV 1910 durch ein Selbsttor. Mit 16 Punkte in Folge avisierte sie zur besten Rückrundenmannschaft und zog im letzten Spiel nach einem 3:0 gegen West 03 mit SV 1910 gleich. 4 Tore fehlten zum zweiten Platz. Mit 26 Toren wurden die meisten in der Staffel erzielt. Im Abwehrverhalten war man jedoch die zweitschlechteste Elf. ATV 1845 büßte seine Spitzenposition aus der Hinrunde ein und wurde Vierter. TSV Wahren verlor 3 Punkte am grünen Tisch , hatte eine stärkere Herbstserie, konnte aber den 5. Platz sichern. Energetik  holte im Herbst nur 4 Punkte, hatte aber einen tollen Rückrundenstart mit 3 Siegen in Folge; so gewann man gegen die beiden Aufsteiger jeweils 1:0. 13 Punkte in der Rückrunde sicherten den Klassenerhalt.  Die Talfahrt von SV Brehmer (hervorgegangen aus ASL Paunsdorf) hält auch in diesem Jahr an. Im vorigen Jahr aus der 2. Stadtklasse abgestiegen, reichte es auch in dieser Klasse nicht zur Konsolidierung.  Aufsteiger Bahnstromwerk konnte nur in der Hinrunde gewachsenes Leistungsvermögen nachweisen. In der  2.Serie holte man nur noch 3 Punkte, womit man den Klassenerhalt nicht sichern konnte.

Hier  ein getrennter Vergleich der Hin- und Rückrunde:

Hinrunde Rückrunde
1. ATV 1845 11:4          13 1.Städtebau 16 : 8           16
2. West 03 11:5          13 2. West 03 14:10           13
3.SV 1910   8:3          11 3. Energetik   8:8             13
4.TSV 1893 Wahren 11:9          10 4. SV 1910   9:11           12
5. SV Brehmer   7:6            9 5. ATV 1845 14:12             9
6. Bahnstromwerk   4:11          8 6. 1893 Wahren 14:11             8
7. Städtebau 10:20          7 7. SV Brehmer  15:18             5
8. Energetik   9:12          4 8. Bahnstromwerk 10:22             3

Interessant ist hierbei, dass in der Rückrunde wesentlich mehr Tore (100) als in der Hinrunde (71) erzielt wurden.


2. Kreisklasse

Zwei neugemeldete Mannschaften geben in der Zehnerstaffel den Ton an: Eintracht Süd und LSV Südwest II. Beide setzten sich kontinuierlich vom übrigen Feld ab und sicherten sich den Aufstieg vorzeitig. In der Hinrunde konnten die Stadtwerke noch einigermaßen mithalten, doch mit der Niederlage zum Rückrundenauftakt gegen  GehörlosenSV  riss die Verbindung ab. Der 3. Platz wurde aber gegen die übrige Konkurrenz überlegen verteidigt. Zum Mittelfeld sind die Mannschaften von Markkleeberg 1886, LSV Südwest I, GehörlosenSV zu rechnen, die aber zu unbeständig waren, um oben mitzuspielen. SG Seehausen, PKM Anlagenbau und BSV Schönau I und II spielten von Anfang an um die hinteren  Plätze. Schönau hatte Besetzungsprobleme und spielt im  kommenden Spieljahr nur noch mit einer Mannschaft.

 


 

Torstatistik: (in Klammern Vorjahr)

Klasse Gesamttore Durchschnitt pro Spiel
1.Stadtklasse 223 (221) 3,98
2.Stadtklasse 155 (178) 2,76
1. Kreisklasse 175 (180) 3,12
2. Kreisklasse 390 (272) 4,33
Gesamt 943 (851) 3,65

 

Fair - Play Aufstellung:  (in Klammern Vorjahr)

Spielklasse

Gelbe Karten

gelb/rote Karte

Rote Karten

1. SK

46 (46)

1 (1)

0 (4)

2. SK

35 (28)

0 ( 0) 4 (1)

1. KK

50 (28)

1 (2) 6 (1)

2. KK

63 (31)

1( 1) 6 (2)
Gesamt 194 ( 140) 3 (4) 16 (8)

Die Anzahl der gelben und roten Karten hat sich gegenüber dem Vorjahr wesentlich erhöht. Die Platzverweise haben sich verdoppelt, bei den Verwarnungen wurden 54 mehr ausgesprochen. Den Hauptanteil an der Erhöhung tragen die Mannschaften der beiden unteren Spielklassen. In der 1.SK sind  SV Ost und Victoria  mit jeweils 8 Gelben (einschließlich Pokal) die "Spitzenreiter". MoGoNo hat sich in der 2. SK 10 Gelbe, TSV Grünau 8 Gelbe eingehandelt. FC Sachsen brachte es auf 4 gelbe und 3 rote Karten. In der 1. KK liegt SV Brehmer mit 11 gelben und einer gelb-roten Karte vor ATV 1845 mit 7 Gelben und zwei roten Karten vorn. Auf 13 gelbe Karten brachte es Eintracht Süd in der 2.KK. der Gehörlosen SV sah 10 mal gelb und 3 mal rot, für  LSV Südwest I  wurden 10 gelbe und eine rote Karte notiert. Das kann im nächsten Jahr nur besser werden.