Rückblick auf das Spieljahr 2006/07

1.Stadtklasse

Der alte Meister ist auch der neue Stadtmeister. Schon nach der 1. Halbserie hatte sich BSV Schönau I einen respektablen 5-Punkte-Vorsprung erarbeitet. Darauf konnte man im Frühjahr gut bauen. Nur am12. und 13. Spieltag schwächelten die Schönauer und holten hier nur einen Punkt, doch im letzten Spiel ließ man beim 4:0 gegen LVB Heiterblick nichts mehr anbrennen und wurde verdient Staffelsieger. SV Ost hoffte immer auf einen Schönauer Ausrutscher, verlor aber das wohl entscheidende Spiel gegen den neuen Meister mit 0:1. So blieb nur die Vizemeisterschaft. Eine gute Rückrunde legte TuS Leutzsch hin. Immerhin konnte man den Überwinterungsplatz 6 mit Platz 3 tauschen. Aufsteiger Nonplusultra zeigte von Beginn an, dass sie die Spielstärke dieser Klasse besitzt. Der 4. Platz wurde fast über das gesamte Spieljahr gehalten. der Mannschaft darf man im nächsten Jahr vielleicht noch mehr zutrauen. Der Remis-König der 1. Halbserie LVB Heiterblick setzte diesen Nimbus auch im Frühjahr zunächst um, hatte dann aber einige volle Erfolge auf seinem Konto, was letztlich den 5. Platz einbrachte. FC Sachsen baute in der 2. Halbserie etwas ab, rutschte  vom 3. auf den 6. Platz ab. Allerdings trennen den 3. vom 6. nur 3 Punkte!  LSV Stahlfeuer stand nach der Herbstrunde auf Platz 7, hatte da aber mit einem Punkt Rückstand noch berechtigte Aussichten auf den Klassenerhalt. Doch nach der Winterpause lief nichts mehr. Man verlor alle Spiele und der Abstieg war nach einjähriger Zugehörigkeit zur 1. Stadtklasse unvermeidlich. Spvgg 1899 hatte eine zu dünne Spielerdecke, um an das Spielniveau der letzten Jahre anzuschließen. So konnte die Klasse nicht gehalten werden .

Die besten Torschützen: Steve Schmidt (LVB Heiterblick) 18 Tore, Silvio März (SV Ost) 10 Tore, Marco Schwab (Schönau I) 10 Tore

 2.Stadtklasse

Von den beiden führenden Mannschaften nach der Hinrunde hat sich nur Motor Gohlis Nord als Staffelsieger ( noch Zweiter vor der Winterpause) einen Aufstiegsplatz erspielt. Dieser Platz wurde trotz weniger in der Rückrunde erzielter Punkte  erreicht, da die unmittelbare Konkurrenz nicht Paroli geboten hat. Nutznieser ist  Turbine, die sich vom 4. auf den 2. Platz verbessern konnte, auf dem sie zuvor nur am 2. und 4. Spieltag stand. BW West führte vor der Winterpause die Tabelle an. Die Mannschaft hatte wohl keine Aufstiegsambitionen, wie die letzten Ergebnisse  zeigen.  Neuling ATV 1845 hat sehr schnell gesehen, dass man auch in dieser Klasse mit dem vorhandenen Spielvermögen gut mithalten kann. Der Abstieg stand nie zur Debatte. Der 4. Platz  zeugt von Stabilität. Das kann man auch von Victoria sagen, denn den 5. Platz hatte man fast das gesamte Jahr gepachtet. WSG Mitte hat sich in der 2. Halbserie mächtig steigern müssen, um von einem Abstiegsplatz herunter zu kommen. Mit den Erfahrungen der letzten Jahre sicherte man den 6. Platz.. Den verpasste TSV 76 ganz knapp und erreichte nur den abstiegsbedeutenden 7. Platz, auf den man trotz eines mehr erzielten  Punktes in der Rückrunde zurückfiel. Die traditionsreiche TSV Grünau zeigte von Beginn an Auflösungserscheinungen, gewann nur am letzten Spieltag und hat sich nun  leider aus dem  Spielbetrieb verabschiedet.

Die besten Torschützen: Jens Schubert (Turbine) 11 Tore, Martin Richter (MoGoNo) 10 Tore, Norbert Jarke (MoGoNo) 7 Tore

1. Kreisklasse

Was zu erwarten war: der 1. FC Lok zieht auch in dieser Klasse unbeirrt seine Kreise. Nur einer Mannschaft war es vergönnt, den Probstheidaern die Punkte abzuknöpfen. Dies schaffte Aufbau Entwurf am 11. Spieltag mit einem 4:3.Die wohl derzeit beste Mannschaft im Volkssport erzielte mit 57 Toren die meisten aller Klassen im Volkssportbereich  und wurde auch Pokalsieger. hier wurde u.a. auch Stadtmeister BSV Schönau I im Halbfinale besiegt. Der zweite Aufstiegsplatz war vor der Winterpause hart umkämpft. Zwar lag VSM Städtebau schon damals auf Rang 2, jedoch nur auf Grund der etwas besseren Tordifferenz gegenüber dem GehörlosenSV. In der Rückrunde gewann man ab dem 10. Spieltag alle Spiele, schoss mit 43 Treffern die zweitmeisten (nach dem 1.FC Lok)  aller Klassen. Außerdem erreichte man das Pokalendspiel, nachdem man vorher ausschließlich Mannschaften der 2. und 1. Stadtklasse eliminiert hatte. Mit einer soliden Leistung über das gesamte Jahr eroberte sich TSV Wahren den 3. Tabellenlatz. Die Wahrener haben das Niveau, sich für das nächste Jahr höhere Ziele  stecken zu können. Aufbau Entwurf konnte in der 1. Halbserie nur ein Spiel gewinnen und stand demzufolge auf einen Abstiegsplatz. In der Rückrunde lief es dann wesentlich besser. Höhepunkt war sicherlich der Erfolg gegen den Lok. Das brachte die Mannschaft noch auf Platz 4. Der GehörlosenSV spielte eine starke Hinrunde und hegte da  durchaus Aufstiegshoffnungen. Die Rückrunde war dann alles andere als gut. Dem Team mangelte an mannschaftlicher Geschlossenheit. Dafür sammelte man fleißig gelbe und rote Karten, was zu einer zusätzlichen Schwächung führte. Am Ende blieb Platz 5, und im neuen Spieljahr wird der GehörlosenSV nicht mehr im Spielbetrieb erscheinen.  SV 1910 wandelte fast durchweg am Rande der Abstiegsplätze, holte aber zum richtigen Zeitpunkt die erforderlichen Punkte, um den rettenden 6. Platz zu erreichen. Sie legten einige gute Spiele hin, vor allem auf die Abwehr war Verlass (nach Lok die wenigsten Gegentore in der Staffel). So holten sie gegen de Städtebauer 4 Punkte.  Neuling SV Brehmer hatte eine gute Hinrunde hingelegt (Platz5), hielt diese Leistung aber dann nicht durch. Bis zum letzten Spieltag stemmten sich die Stötteritzer gegen den drohenden Abstieg, leider vergeblich. Der noch 2004 in der 1. Stdtklasse spielende Verein Glückauf 74 musste den dritten Abstieg in Folge in Kauf nehmen. Trotzdem werden die Schönefelder nichts unversucht lassen, aus der langen Abwärtsbewegung wieder den Aufstieg anzugehen.

Die besten Torschützen:  P. Weidenmüller (1.FC Lok) 14 Tore, M.Schröder (Aufbau Entwurf) 12 Tore, M.Oesterreich (1.FC Lok) 11 Tore, W. Kinast (VSM Städtebau) 10 Tore

 

2. Kreisklasse

Die beiden Staffelersten der Hinrunde nehmen auch diese Plätze nach der Rückrunde ein; nur haben sie die Reihenfolge getauscht. Einn wenig überrascht schon der Staffelsieg von TSV Markkleeberg 1886. Die Mannschaft spielte in den vergangenen Jahren meist nur eine untergeordnete Rolle und hat sich in diesem Jahr zu einer Spitzenmannschaft entwickelt. Man darf im nächsten Jahr  auf das Abschneiden gespannt sein. Die Stadtwerke haben sich in den letzten Jahren als Fahrstulmannschaft etabliert. In diesem Jahr geht es  wieder aufwärts. DIe Tabelle zeigt, dass der Kampf um diesen Platz sehr knapp ausging. Denn den Zweiten trennen nur 2 Punkte vom Fünften. West 03  war nur 2 Tore schlechter als  die Stadtwerke, tritt aber im kommenden Spieljahr nicht mehr an. Energetik liegt mit einem Punkt weniger auf Platz 4 und steigt als Nachrücker für die ausgeschiedene Mannschaft   GSV auf. PKM Anlagenbau fehlten am Ende 2 Punkte auf einen Aufstiegsplatz. Die SG Seehausen  blieb auf dem 6. Platz stehen, den sie schon am Ende der 1. Halbserie belegte. Bei BSV Schönau II scheinen sich Fortschritte einzustellen. Hatte man in der Vorrunde noch keinen Punktgewinn zu verzeichnen, waren es in der 2. Halbserie schon 8 Punkte.

Die besten Torschützen: P. Köppig (Markkleeberg) 19 Tore, S.Schütze (West03) 8 Tore, R.Kuhnt (Seehausen) 7 Tore,

Torstatistik:

Klasse

Gesamttore

Durchschnitt pro Spiel

1.Stadtklasse

201

3,59

2.Stadtklasse

153

2,73

1. Kreisklasse

234

4,17

2. Kreisklasse

151

3,59

Gesamt

739

3,51

 

Fair - Play Aufstellung: 

Spielklasse

Gelbe Karten

gelb/rote Karte

Rote Karten

1. SK

 58

3

5

2. SK

60

1

1

1. KK

72 4

5

2. KK

51 2 2

Gesamt

241

10

12

 

1. Stadtklasse:

Pl  Verein Gelbe Karten Gelb/Rote Karten Rote Karten Punkte
1 TuS Leutzsch      7
2 Spvgg.1899 6      6
2 SV Ost 1858    19
4 LVB Heiterblick  12 1    18
5 LSV Stahlfeuer 6    16
5 FC Sachsen  3   1  13
7 Nonplusultra  10    1  20
8 BSV Schönau I  5    2  25

 

2. Stadtklasse:

Pl  Verein Gelbe Karten Gelb/Rote Karten Rote Karten Punkte
1 TSV Grünau 1980 4      4
1 TSV 76 6      6
3 MoGoNo  10      10
3 WSG Mitte  5      5
3 Victoria  10      10
3 BW West  5      5
7 Turbine  9      9
8 ATV 1845 11  1 1 26 

 

1. Kreisklasse:

Pl  Verein Gelbe Karten Gelb/Rote Karten Rote Karten Punkte
1 SV 1910 9     9
4 Glückauf 74 11     11
1 1.FC Lok 5     5
3 Städtebau 5    1 15
6 Aufbau Entwurf 11     11
8 GehörlosenSV 16 2 4 66
5 TSV Wahren 5 1   10
7 Brehmer 10 1   15

 

2. Kreisklasse:

Pl  Verein Gelbe Karten Gelb/Rote Karten Rote Karten Punkte
3 Stadtwerke 3     3
2 Energetik 2     2
7 PKM Anlagenbau 10 1 2 35
4 Markkleeberg 1886 11     11
1 BSV Schönau II  7     7
4 SG Seehausen 10     10
6 West 03 8 1   13

Erklärung: Gelbe Karte 1 Punkt, Gelb-rote karte 5 Punkte, Rote Karte 10 Punkte

Sieger im Fairplay-Wettbewerb des Volkssportbereiches wurde die Mannschaft von Energetik.