Rückblick auf das Spieljahr 2008/09

1.Stadtklasse

Zum sechsten Mal, davon zum vierten Mal in Folge, holte sich BSV Schönau I den Meistertitel im Volkssportbereich. Den Grundstein hierzu legte das Team in der 1. Halbserie, in der es alle sieben Spiele siegreich gestalten konnte. Die Rückrunde konnte dann gelassen angegangen werden, da die übrigen Mannschaften doch einigen Schwankungen unterworfen waren. Diese vierte Titelverteidigung  in Folge zeugt von Kontinuität und Ausgeglichenheit. Zudem erzielten die Schönauer  die meisten Tore und erhielten die wenigsten Treffer. Im Endspurt holte sich TuS Leutzsch die Vizemeisterschaft. Dass es nicht zu mehr reichte, hatte man schon in der Hinrunde (mit einer deftigen 0:5-Niederlage gegen Schönau ) verspielt. Auch der 1. FC Lok wollte eine bessere Rolle spielen, hatte aber zeitweise Personalprobleme und konnte diese nicht immer auf dem Spielfeld vertuschen. Immerhin gelang ihnen mit dem 6:0 gegen den FC Sachsen der höchste Sieg in der Staffel. Als Neuling ist dieser Platz aller ehrenwert.  LVB Heiterblick begann das Spieljahr stark, rutschte dann aber ab, pendelte aber ständig um den Rang 4, hatte so mit Abstieg und Meisterschaft  nichts zu tun. Der zweite Neuling VSM Städtebau hatte in der 1. Serie Eingewöhnungsschwierigkeiten. Trotz guter spielerischer Leistungen langte es nur zu drei Remis. In der Rückrunde waren die Städtebauer die Mannschaft der Stunde, in dem sie sich als beste Rückrundenmannschaft herausschälte. Auf Grund des hohen Punkterückstandes aus der Hinrunde kam man nur bis auf den 5. Platz vor. Wie so oft in den vergangenen Jahren hatte der FC Sachsen eine bessere Hinrunde,fiel dann in der Rückrunde immer weiter zurück .  Vor allem mit dem Toreschießen haperte es wohl, denn die Leutzscher erzielten die wenigsten Treffer in der Staffel. Ähnliche Probleme hat wohl auch Nonplusultra.  Die Connewitzer spielten trotz des vorhandenen guten spielerischen Vermögens   von Anfang an gegen den Abstieg, konnten den 7. Platz nur einmal verlassen. Wer gegen Motor Gohlis Nord spielt, fragt sich meist, warum diese Mannschaft so weit unten steht. Die Gohliser spielten fast im jeden Spiel mit viel Elan, glänzten (zumindest im Mittelfeld) mit guten Kombinationen, doch Aufwand und Nutzen stehen meist im ungleichen Verhältnis. Ihr vorhandenes spielerisches Vermögen bewiesen sie im letzten Spiel gegen den Meister Schönau, als sie einen 0:4- Halbzeitrückstand  nach der Pause noch ausgleichen konnten ( mit einem tollen"Tore des Jahres" ihres Torhüters in der 65. Minute). Die Gohliser werden sicher alles daran setzen, im nächsten Jahr wieder erstklassig zu spielen.

Die besten Torschützen:  Steffen Kühn (BSV Schönau I) 16 Tore, Watrick Weidenmüller (1. FC Lok) 10 T0re, Werner Kinast (Städtebau) 9 Tore, Steve Schmidt (LVB Heiterblick) 7 Tore,

2. Stadtklasse 

Lange Zeit lag das Feld dicht beisammen. So trennten die ersten vier Mannschaften nach der Hinrunde nur insgesamt einen Punkt. Von diesen vier Mannschaften hatte TSV 76 den längsten Atem, holte in der Rückrunde mit Abstand die meisten Punkte und wurde verdient Staffelsieger. Für Turbine (nach der Hinrunde an der Spitze) reichte es noch für den zweiten Platz und damit wurde die Rückkehr in die 1. Stadtklasse vollzogen. Das lag vor allem an der Unbeständigkeit der anderen Konkurrenten in der Rückrunde. Das trifft  auf Aufbau Entwurf und ATV 1845 zu, die sich zudem  die Punkte gegenseitig abnahmen und sich punktgleich die Plätze 3 - 4 teilten. Auch LSV Stahlfeuer stand diesen beiden Mannschaften kaum nach, konnte mit der Leistung aus der Hinrunde nicht in der Rückrunde anschließen. BW West kam während der gesamten Saison kaum über den 6. Platz hinaus, hatte aber mit dem Abstieg nichts zu tun, da in diesem Jahr Victoria eine miserable 1. Serie hinlegte. Nur ein Punkt wurde da geholt. Das war trotz einer besseren Frühjahresrunde nicht mehr auszubügeln, so dass der Abstieg unvermeidlich wurde.

Die besten Torschützen: Wolfram Freier (ATV 1845) und Stefan Rohmkopf (TSV 76) je 7 Tore, Rayk Poporsky (TSV 76) und Jens Schubert (Turbine) je 6 Tore

1. Kreisklasse

Auch hier entwickelte sich ein Vierkampf, denn nach der Hinrunde  lagen PKM Anlagenbau, Brainstorm, Markkleeberg 1886 und LFC 07, nur durch einen Punkt insgesamt getrennt, dicht beisammen. In der Rückrunde fiel der LFC aber heraus, holte da nur noch 2 Punkte und fiel auf den 5. Platz zurück. PKM Anlagenbau dagegen hatte das größte Stehvermögen,konnte sich in der Rückrunde  von seinen ärgsten Verfolgern Brainstorm und  Markkleeberg 1886, die beide in der 2. Serie ihr Punktekonto aus der Hinrunde exakt wiederholten, absetzen. Allerdings ist ihr Fairplay-Verhalten stark verbesserungswürdig. Mit 19 gelben und 2 gelbroten Karten führt  PKM  die Negativliste unangefochten im Volkssport an. WSG Mitte zeigte erst im Frühjahr, dass sie das Fußballspielen noch nicht gänzlich verlernt hat. Jedenfalls holte sie da 10 Punkte und überflügelte noch den LFC 07.  TSV Wahren  pendelte ständig zwischen den Plätzen 5 und 6. Die Beständigkeit lag auch hier in der jeweils gleichen Punktzahl (jeweils 5 )  in beiden Spielrunden, was jedoch für höhere Ansprüche nicht ausreicht.  Energetik  hatte teilweise personelle Probleme, was sich auf die Spielergebnisse negativ auswirkte. Nur vier remis stehen zu Buche und es ist der traditionsreichen Mannschaft zu wünschen, dass sie sich im kommenden Spieljahr wieder fängt.

Die besten Torschützen: Markus Knöfel (TSV Markkleeberg 1886) 8 Tore,  Rico Kügler, Gabriel Sturm (beide PKM Anlagenbau) und Jan Wilhelm (WSG Mitte) je 6 Tore

2. Kreisklasse

Die Spiele in dieser Staffel, die in 3 Spielrunden ausgetragen wurden,  standen ganz im Zeichen von Spvgg. 1899. Von Anfang an dominierte die Mannschaft, hatte zeitweise  einen Vorsprung von mehr als 10 Punkte und ließ erst gegen Ende die Zügel etwas schleifen. Aber der Platz an der Sonne war nie gefährdet. Die Stadtwerke hätten ein ernst zunehmender Konkurrent sein können, wenn sie von Anfang die zuletzt gezeigten Leistungen in die Waagschale geworfen hätten. Denn nach der Hälfte der Spiel hatten sie gerade  9 Punkte und standen auf Platz 4. Glanzleistungen waren der 7:2-Erfolg gegen den Spitzenreiter und der 16:0-Erfolg, das höchste Ergebnis im Volkssport seit langem, wenn nicht überhaupt das maximalste,  gegen SV Brehmer. Glückauf 74, Roter Stern und BSV Schönau standen sich spielerisch nicht viel nach und beendeten das Spieljahr mit jeweils einem Punkt Differenz zueinander. SV Brehmer war nach der Hälfte der Spiel noch auf Platz 3, hatte aber in diesem Jahr nichts mehr zuzusetzen. Die Personaldecke wurde immer dünner. Daraus hat leider der Verein den Schluss gezogen, im kommenden Spieljahr keine Mannschft mehr zu melden.

Die besten Torschützen: Christian Pahlisch (Stadtwerke) 14 Tore, Rene Mahler, Ronny Leitzke (beide Spvgg.1899) je 12 Tore, Steve Neutsch und David Albrecht

Torstatistik:

Klasse

Gesamttore

Durchschnitt pro Spiel

1.Stadtklasse

177

3,16

2.Stadtklasse

108

2,57

1. Kreisklasse

114

2,71

2. Kreisklasse

192

4,26

Gesamt

591

3,19

 

 

Fair - Play Wertung: 

(in Klammeren aus Karten aus Pokalspielen)

Spielklasse

Gelbe Karten

gelb/rote Karte

Rote Karten

1. SK

62( +21)

8

2

2. SK

38 (+8)

2

0

1. KK

26 (+5) 1

0

2. KK

22 (+8) 1 (+1) 1

Gesamt

148 (+42)

12 (+1)

3

 

1. Stadtklasse:

Pl  Verein Gelbe Karten Gelb/Rote Karten Rote Karten Punkte
2 TuS Leutzsch 5 (+2)  1    12
1 VSM Städtebau 5  1    10
6 1.FC Lok 10 (+7)  1    22
5 LVB Heiterblick 9 (+2)    1  21
4 Motor Gohlis Nord 11 (+1)  1   17
8 FC Sachsen  9 (+3)  3    27
6 Nonplusultra 6 (+1) 1  1 22
2 BSV Schönau I  7 (+5)      12

 

2. Stadtklasse:

Pl  Verein Gelbe Karten Gelb/Rote Karten Rote Karten Punkte
1 Turbine  3     3
3 LSV Stahlfeuer 5      5
7 ATV 1845  8 (+2) 2    20
2 WSG Mitte 5      3
5 Victoria 6(+2)      8
3 BW West  5      5
6 1. FC Lok  6 (+4)      10

 

1. Kreisklasse:

Pl  Verein Gelbe Karten Gelb/Rote Karten Rote Karten Punkte
3 LFC 07 2 (+1)     3
5 Brainstorm  4 (+2)      6
6 Energetik  3  1    8
7 Markkleeberg 1886  12 (+2)     14
3 WSG Mitte  3      3
1 TSV 76  0 0
2 TSV Wahren  2   2

 

2. Kreisklasse:

Pl  Verein Gelbe Karten Gelb/Rote Karten Rote Karten Punkte
1 Stadtwerke 3     3
4 Glückauf 74 4     4
7 SV Brehmer 9    1 19
3 Spvgg 1899 5 (+2)  1 (+1)   17
6 BSV Schönau II  1     1
   
     

Erklärung: Gelbe Karte 1 Punkt, Gelb-rote Karte 5 Punkte, Rote Karte 10 Punkte