Rückblick auf das Spieljahr 2011/12

1. Stadtklasse
Die Staffel gliedert sich in drei Bereiche. Um die Meisterschaft kämpften von Anfang an drei Mannschaften. Am Ende setzte sich Vorjahresmeister 1. FC Lok noch klar durch, da die Verfolger noch unverhofft Federn ließen. Seit dem 9. Spieltag hatte er bis auf eine Ausnahme den Spitzenplatz inne. BSV Schönau I lag vom 4. bis 7. Spietag auf Platz 1, leistete sich dann zu viele Unentschieden, litt unter den verletzungsbedingten Ausfällen ihrer Stürmer, rettete aber noch den 2. Platz vor TuS Leutzsch. Die Westleipziger, mit Titelambitionen ins Rennen gegangen, konnten die letzten vier Spiele nicht gewinnen. So verlor man am letzten Spieltag gegen Absteiger Nonplusultra wie im Vorjahr, als man die Meisterschaft verspielte. Diesmal ging die Vizemeisterschaft flöten. Mit 6 Remis leistete man sich zudem zusammen mit Wahren die meisten Ein-Punkte-Ergebnisse. Das Mittelfeld wird von drei Mannschaften gebildet, die ab 6. Spieltag immer zwischen Platz 4 und 6 pendelten. VSM Städtebau als spielstarke Mannschaft fehlte letztlich die Beständigkeit, um mehr als den 4. Platz zu erreichen. Aufsteiger TSV 1893 Wahren konnte auch mit den vor ihnen liegenden Mannschaften gut mithalten und stellte unbedingt eine spielerische Bereicherung in der 1. SK dar. Zu verbessern ist die Durchschlagskraft, wie die nur 19 erzielten Tore zeigen. Turbine brauchte sich nach anfänglichen Befürchtungen, in diesr Klasse nicht bestehen zu können, nicht zu verstecken. Vor allem die Routine der Mannschaft ließ manchen Gegner verzweifeln. Platz 6 hatte sie seit dem 6. Spieltag inne und gab diesen Platz nicht mehr her. PKM Anlagenbau fing das Spieljahr stark an, fiel dann zurück und pachtete seit dem 8. Spieltag den 7. Platz. Sechs Punkte gewann PKM am grünen Tisch, da Nonplusultra partout nicht gegen sie spielen wollte. Auch sonst fanden die Connewitzer, im vorigen Jahr noch auf Rang 4,   im gesamten Spieljahr kaum zu ihrem Rhythmus, so dass sie durchweg auf  einem Abstiegsplatz lagen. Das trifft auch auf LVB Heiterblick zu. Im Vorjahr noch im gesicherten Mittelfeld, konnte sie sich diesmal nicht aus der Abstiegszone lösen. Nur ein knapper Sieg gegen Mitabsteiger NPU war trotz einiger knappen Ergebnisse (5  Punkteteilungen) gegen spielstarke Mannschaften zu wenig.

 

Die besten Torsdchützen:
 

Jan Schünemann (VSM Städtebau) 10 Tore
Steffen Kühn (BSV Schönau I)) 10 Tore
Marcel Brockmann (VSM Städtebau)   8 Tore
Ronny Melzer (1.FC Lok)   8 Tore
Volker Steffen (8BSV Schönau I)

  8 Tore

Hendrik Fleer (BSV Schönau I)   7 Tore
Frank Hoffmann (1.FC Lok)   7 Tore
Steffen Küsel (BSV Schönau I)   7 Tore
Ralf Schreiber (1.FC Lok)   7 Tore
Jens Schubert (Turbine)   7 Tore
Pierre Kuschel (TSV 1893 Wahren)   5 Tore

 

2. Stadtklasse
Lange Zeit war die Staffel sehr ausgeglichen. Bis Mitte der Rückrunde konnten sich sechs Mannschaften Hoffnungen auf einen Aufstiegsplatz machen, da die Punktabstände bis dahin sehr gering waren. Zwei Mannschaften verzichteten dann termingerecht auf den Aufstieg. Absteiger Brainstorm hat sich im Laufe doch als beste Mannschaft präsentiert, lag außer einer kleinen Durststrecke zwischen 9. und 12. Spieltag immer auf Platz 2 oder 1.  Als Staffelsieger will die Mannschaft aber nächstes Jahr weiter in dieser Spielklasse spielen. Überraschend  hat sich Aufbau Entwurf den 2. Platz gesichert und ist damit erster Aufsteiger. Diesen Platz verdankt die Mannschaft einer starken Rückrunde, in der man von Platz 6 auf den 2. Rang vorstieß. Zweiter Aufsteiger ist die Spielvereinigung 1899. Die Mannschaft wanderte im Laufe des Spieljahres durch die gesamte Tabelle auf und ab, hatte vom 9. bis zum 1. Platz jeden mindestens einmal inne. Am Ende blieb man auf dem 3. Platz stehen. LSV Stahlfeuer hat sich kontinuierlich nach vorn gearbeitet. Am 2.Spieltag auf Rang 9 liegend schaffte man es bis zum 17. Spieltag auf Rang 3. Am Ende blieb der 4. Platz. Aufstiegsambitionen hatte die Mannschaft trotz entsprechender Spielstärke nicht.  Motor Gohlis Nords Bilanz war am Ende ausgeglichen mit je 6 Siegen und Niederlagen nimmt das Team den 5. Platz ein. Nur zwei Punkte weniger haben WSG Mitte und TSV 76. Die WSG stand in der Hinrunde besser da, war zweimal sogar Spitzenreiter. Ab 11. Spieltag ging es dann bergab bis zum 6. Platz. TSV 76 zeigte sich sehr schwankend, peilte zweimal den Platz an der Sonne an,wurde am Schluss noch auf Platz 7 durchgereicht. Aufsteiger LFC 07  schaffte den Durchbruch  zum Verbleib in dieser Klasse nicht. Viele Niederlagen endeten zwar nur mit einem Tor Unterschied, doch Extrapunkte gibt es dafür nicht. Auch Energetik 1960 kam aus dem Keller nie heraus. Seit dem 2. Spieltag hielt man sich dort auf. Beide Mannschaften kamen auf drei Siege und vier Remis. Das reichte in dieser ausgeglichenen Staffel nicht zum Klassenerhalt, in der 20 Punkte erreicht werden mssten.

Die besten Torschützen

Andrè Reiser (Brainstorm) 10 Tore
Nico Koebernick (Aufbau Entwurf)   8 Tore
Frank Vogel (LSV Stahlfeuer)   8 Tore
Norbert Jarke (MoGoNo)   7 Tore
Yves-Andre Behnisch (LSV Stahlfeuer)   6 Tore
Steffen Taube (TSV 76)   6 Tore
Michael Dudek (WSG Mitte)   5 Tore
Joao Monteiro (Aufbau Entwurf)   5 Tore
Christian Smigiel (MoGoNo)   5 Tore
Rayk Poporsky (TSV 76)   5 Tore

 

1. Kreisklasse
Die Entwicklungskurve von Staffelsieger TSV 1886 Markkleeberg zeigte im Verlauf des Spieljahres kontinuierlich nach oben. Stand man am Ende der Hinrunde noch auf Rang 4, gewann man in der Rückrunde bis auf ein 0:0 gegen Schönau II alle Spiele; einige recht eindrucksvoll wie das 10:2 gegen Glückauf und das 6:0 gegen Roter Stern. Vorjahresabsteiger BW West war lange Zeit das Maß aller Dinge.Vom 2. bis zum 16. Spieltag führte man die Tabelle an. Dann kam das entscheidende Spiel gegen Markkleeberg, verlor 1:2 und die Tabellenplatz1 war dahin. Zum Wiederaufstieg reichte es aber trotzdem noch, obwohl Victoria 90 in Reichweite kam. Aber eine 0:1- Niederlage gegen Glückauf 74 machten alle Chancen, den 2. Platz noch zu erreichen, zunichte. Den 3. Platz hielt man seit dem 3. Spieltag. Sehr schwankend war PKM Anlagenbau II in seinen Leistungen. In der Hinrunde stand die Mannschaft eine Zeit lang auf Platz 2, fiel dann zeitweise auf Rang 8 zurück, erholte sich dann und kam auf den 4.Platz ein. Im kommenden Spieljahr ist die Mannschaft nicht mehr dabei, da sie sich auf die Ü40-Spielklasse konzentrieren wird. Glückauf 74 hatte Glücksmomente, aber auch Tiefen zu überstehen. Der 5. Platz am Ende darf wohl durchaus positiv gesehen werden. Roter Stern pendelte meist im Mittelfeld, musste die meisten Gegentore kassieren und holte trotzdem 20 Punkte, was für Platz 6 reichte.  Die Stadtwerke waren am 1. Spieltag sogar Tabellenführer, konnten diese Position natürlich nicht halten. Die Saison liefen für sie ziemlich sprunghaft mit einer abwärtigen Tendenz. Mehr als Platz 7 war da nicht drin. Punktgleich belegt BSV Schönau II den 8. Platz, hatte. einige Achtungserfolge aufzuweisen. Eintracht Holzhausen muss sich in neuer Vereinsumgebung wohl noch festigen. Seit dem 8. Spieltag lagen sie am Ende der Tabelle, dass sie bis zum Schluss besetzten.


Die besten Torschützen:

Christian Thomalla (Markkleeberg) 16 Tore
Marcel Thaler (BW West) 13 Tore
Tilo Kunze (Roter Stern) 12 Tore
Wolfram Freier (Holzhausen) 11 Tore
Falk Hofmann (BW West)   8 Tore
Kevin Gräfe (Victoria)   8 Tore
Marcel Andres (Glückauf)   8 Tore
Matthias Lehmann (Stadtwerke)   7 Tore
Robert Draht (Victoria)   7 Tore
Ronny Voigt (Schönau II)   7 Tore
Stig Barty (BW West)   6 Tore
Ronny Geisler (Markkleeberg)   6 Tore
Falk Lux (Stadtwerke)   6 Tore
Christian Jorks (BW West)   6 Tore

 

Fair play Wertung

 

Spielklasse Gelbe Karten Gelb/rote Karten Rote Karten
1. Stadtklasse 79(+11) 1 1
2. Stadtklasse 57(+6) 1 3
1.Kreisklasse 64(+3) 1(+1) 1
Gesamt 200(+20) 3(+1) 5

 

1. Stadtklasse

Platz Mannschaft Gelb    Gelb/rot Rot      Punkte
9. Nonplusultra 8 1 1 23
2. TuS Leutzsch 7     7
6. VSM Städtebau 11(+2)     13
7. PKM Anlagenbau 11(+4)     15
1. BSV Schönau I 3(+1)     4
2. Turbine 6(+1)     7
4. LVB Heiterblick 8(+1)     9
8. TSV 1893 Wahren 17     17
5. 1. FC Lok 8(+2)     10

 

2. Stadtklasse

Platz Mannschaft      
Gelb    
Gelb/rot Rot      Punkte
 5.  FV Brainstorm  7      7
 2.  Aufbau Entwurf  5      5
 8.  Spvgg.1899  8(+1)    1  19
 7.  MoGoNo  10(+3)  1    18
 9.  WSG Mitte  6(+1)    2  27
 6.  TSV 76  8      8
 2.  LFC 07  5      5
 2.  Energetik  5      5
 1.  LSV Stahlfeuer  3      3

 

1. Kreisklasse

Platz Mannschaft Gelb  Gelb/rot Rot    Punkte
1. BW West       0
2. Glückauf 74 2     2
2. BSV Schönau II 2     2
4. Markkleeberg 7(+1)     8
5. Stadtwerke 9     9
5. PKM Anlag.II 9     9
7. E. Holzhausen 11     11
7. Victoria 90 11(+1)  (+1)   17
9. Roter Stern 13(+1) 1 1 29

 

 Fairplay-Sieger im Volkssportbereich: BW West