Rückblick auf das Spieljahr 2012/13

Stadtliga
So spannend verlief ein Spieljahr lange nicht. Am Ende konnte TuS Leutzsch seine in der Hinrunde eroberte Spitzenposition bis zum Ende behalten, verlor auch im entscheidenden Nachholespiel nicht die Nerven und wurde zum ersten Mal Stadtmeister. Mit dem Pokalsieg machten sie noch das Double perfekt. Man verlor nur im gesamten Spieljahr ein Spiel gegen den ärgsten Verfolger VSM Städtebau mit 1 : 4. Die Städtebauer waren die beste Mannschaft der Rückrunde , handelten sich nur eine Niederlage (0:1 gegen Wahren) ein. Gereicht hat die Aufhojagd (nach dem 4. Platz in der Hinrunde) trotzdem nicht, da sich die Leutzscher insgesamt als sehr stabil zeigten.  Der zweite Platz ist aber seit vielen Jahren die beste Abschlussplatzierung für die Städtebauer. BSV Schönau und auch der 1. FC Lok, beide nach der Hinrunde noch aussichtsreich im Rennen, konnten den beiden Teams nicht bis zum Ende paroli bieten. und mussten sich mit dem 3. bzw. 5. Platz begnügen. Immerhin erreichten die Mannen vom Cottaweg das Pokalendspiel, in dem sie im Halbfinale die Städtebauer ausschalteten. TSV Wahren stellte eine sehr kompakt aufgestellte Mannschaft, gegen die sich jede Mannschaft schwer tat. VSM Städtebau wurde zweimal 1.0 besiegt und man hatte zeitweise engen Kontakt zur Tabellenspitze. Noch vor dem 1.FC Lok wurden die Wahrener Vierter. PKM Anlagenbau spielte sehr unterschiedlich, hatte einige starke Momente, verlor aber einge Male klar. Mit dem Abstieg hatte die Mannschaft aber nie etwas zu tun.  Von Anfang an kämpften die beiden Aufsteiger Spvgg 1899 und Aufbau Entwurf  sowie Turbine um den Klassenerhalt. Verlor Aufbau Entwurf schon frühzeitig den Anschluss, stand es bei den beiden anderen Teams bis zum letzten Spieltag auf des Messers Schneide. Am Ende waren die Lindenauer ein Punkt besser.

Die besten Torschützen:

Steve Schmidt (TuS Leutzsch   17 Tore
Chris Auerswald (Städtebau)   15 Tore
Jan Schünemann (Städtebau)
  10 Tore
David Schedletzky (PKM Anlagenbau)   7 Tore
Marcel Brockmann Städtebau))   6 Tore
Mario vam Suntum (TuS Leutzsch)   6 Tore
Ronny Jäckel (1. FC Lok
  6 Tore
Ricardo Reiche (Schönau)   5 Tore
Robert Schilling (Turbine)
  5 Tore
Sven Schulze (PKM Anlagenbau)   5 Tore
Gabriel Sturm (PKM Anlagenbau)
  5 Tore
Andreas Angermann (TuS Leutzsch))   4 Tore
Hendrick Fleer (Schönau )   4 Tore
Philipp Helmers (TuS Leutzsch)   4 Tore

 

Stadtklasse
Der Zweikampf aus der Hinrunde wurde auch in der Rückrunde weitergeführt. Am Ende setzte sich Absteiger LVB Heiterblick mit nur einem Punkt Vorsprung vor Aufsteiger TSV  1886 Markkleeberg durch und schaffte somit den sofortigen Wiederaufstieg. Die anderen Mannschaften konnten sich in der Rückrunde nicht steigern,  hatten mit dem Aufstieg schon bald nichts mehr zu tun. Nonplusultra belegte am Ende den 3. Platz knapp vorFV Brainstorm und LSV Stahlfeuer. Auch TSV 76 bewegte sich immer in dieser Region, wurde am Ende Sechster. WSG Mitte stand schon früh als Absteiger fest, konnte nur ein Spiel für sich entscheiden. Auch BW West muss in den sauren Apfel beißen und spielt nächstes Spieljahr in der Kreisklasse. Motor Gohlis Nord blieb dies verschont, holte in entscheidenenden Spielen die nötigen Punkte zum Klassenerhalt.

 

Die besten Torschützen:

Falko Rauschenbach (Heiterblick)
  8 Tore
Ronny Geisler (Markkleeberg)   7 Tore
Christian Jorks (BW West)   7 Tore
Johannes Kahn (Markkleeberg)   7 Tore
Felix Hartmann (NPU)   6 Tore
Alexander Ochlich (Heiterblick)   6 Tore
Eric Schönherr (Markkleeberg)
  6 Tore
Christian Thomalla (TSV 1886 Markkleeberg)   6 Tore
Christoph Jonigkeit (TSV 76)
  5 Tore
Rayk Poborski (TSV 76)
  5 Tore

 

Kreisklasse
Nach der Hinrunde standen Stadtwerke und Victoria 90 an der Spitze der Tabelle. In der Rückrunde stellte  sich bei Eintracht Holzhausen nach  der spielerischen Verbesserung auch der Erfolg ein. Mit einem tollen Endspurt wurde noch der Staffelsieg errungen, was aber nicht gleichbedeutend mit dem Aufstieg ist, da die Mannschaft auf ihr Aufstiegsrecht verzichtete. Dafür spielen künftig neben Victoria  die Stadtwerke eine Klasse höher, die zwar in der Rückrunde nicht ganz an die Leistungen in der Hinrunde anschließen konnte und auf den 3. Platz zurückfiel. LFC 07 bewegte sich über die gesamte Saison zwischen Platz 6 und Platz 4, während die SG Lausen Draussen nach gutem Start am Ende etwas die Luft ausging  und nur noch Platz 5 belegen konnte. BSV Schönau II, Roter Stern und Glückauf 74 spielten wie in den vergagngenen Jahren die unteren Tabellenplätze aus. Dazu gesellte sich auch noch Absteiger Energetik. Gegenüber der Hinrunde konnte Roter Stern die rote Laterne an Glückauf abgeben.

Die besten Torschützen:

Oliver Kunow (Stadtwerke)  18 Tore
Wolfram Freier (Holzhausen)  11 Tore
Robert Draht (Victoria 90)   9 Tore
Kevin Gräfe (Victoria 90)
  8 Tore
Marcel Andres (Glückauf)
  7 Tore
Thilo Kunze (Roter Stern)
  7 Tore
Theodoros Tiriakidis (Holzhausen)
  7 Tore
Gabriel Pasqual (Holzhausen)   4 Tore
Gabriel Pasquet (Holzhausen)   7 Tore
Clemens Kruczinski (Holzhausen)
  6 Tore
Kevin Schubert (Energetik)   6 Tore
Martin reichelt (Schönau II)
  6 Tore

 

Fairplay

Stadtliga

Platz Mannschaft Gelb    Gelb/rot Rot      Punkte
5. Aufbau Entwurf 10     10
2. TuS Leutzsch 6     6
6. VSM Städtebau 9/2     11
9. PKM Anlagenbau 8/2  1  1 25
5. BSV Schönau I 9     9
1. Turbine 5     5
3. Spvgg.1899 8     8
7. TSV 1893 Wahren 12/1     13
8. 1. FC Lok 9/1    1 20

 

Stadtklasse

Platz Mannschaft      
Gelb    
Gelb/rot Rot      Punkte
 5.  FV Brainstorm 8/3     11
 2.  BW West 4     4
 1.  LVB Heiterblick  1/2     3
 3.  MoGoNo  5     5
8.  WSG Mitte  6    1 16
 6.  TSV 76  8/1  1    13
6.  Nonplusultra 13/1      13
 9.  Markkleeberg  10    1 20
4.  LSV Stahlfeuer 10/1      10

 

Kreisklasse

Platz Mannschaft Gelb  Gelb/rot Rot    Punkte
4. Victoria 90  13     13
3. Glückauf 74 4/1  1   10
2. BSV Schönau II 9     9
9. SG Lausen Draussen 16/1  1  1 32
1. Stadtwerke 7     7
5. Energetik 14     14
5. E. Holzhausen 14     14
5. LFC 07 4    1 14
8. Roter Stern 9 1  1 24